apflug

aktive pflichtschullehrerInnen - unabhängige gewerkschafterInnen

 

parteiunabhängig
kompetent
engagiert
Wir sind authentisch: 
Wir sagen, was wir meinen, und tun, was wir können

 

Schilda lässt grüßen!

Schön, dass es im allerletzten Moment vor Schulschluss noch eine Einigung zwischen dem Bildungsministerium und der islamischen  Kultusgemeinde  bzgl. der differenzierteren Religionsbezeichnung islamischer Kinder gegeben hat. Frau Ministerin Rauskala zeigte sich zufrieden darüber und bat in einem Interview "um Verständnis dafür, dass das ein oder andere Zeugnis nun geändert werden müsse."
Nur: Das "ein oder andere" sind tausende Zeugnisformulare, die in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland bereits fix und fertig ausgedruckt nur noch auf die Unterschrift der Schulleitung warten.
Diese sollen nun vernichtet, die Dateien bearbeitet und die Zeugnisse neu ausgedruckt werden!
Was für ein Timing!
Die Notenkonferenzen fanden am Mittwoch, dem 19. Juni statt. Ab diesem Zeitpunkt war es möglich, Zeugnisse auszudrucken, was natürlich fleißig gemacht wurde. Schließlich gilt es Termine einzuhalten!
Am Freitag, dem 21. Juni (der autonom zB. in Wien) schulfrei war, langte die Mitteilung ein, man müsse die islamischen Religionsbekenntnisse in den Zeugnissen ändern!
Geht's noch?
Man hat einen berechtigten Wunsch der islamischen Kultusgemeinde erfüllt, der seit Februar bekannt war! Ein Überbleibsel von unserem Exbundesminister Faßmann!
Einmal mehr wird den Lehrer*innen und Schulleiter*innen (noch dazu innerhalb kürzester Frist) Arbeit aufgehalst, die bei entsprechender Planung wohl leicht vermeidbar gewesen wäre.
Einfache Lösung des Dilemmas:
Die neue Regelung soll ab dem Schuljahr 2019/20 gelten.
Bitte dringend um ein Rundschreiben dieses Inhalts, sehr geehrte Frau Ministerin!

Gabriele Bogdan
Mitglied des Zentralausschusses der Wiener Pflichtschullehrer*innen
apfl-ug
Tel. 06607697586
 


       


Schüler*innen unterstützen statt diskriminieren! Der MIKA-D Test muss abgeschafft werden!  onlinepetition





Die Welt ist bunt! Die gesellschaftliche Norm ist es nicht. 




2 Erfahrungsberichte aus den Deutschförderklassen

 


Sehr gerne beantworten wir Ihre Anfrage aus unserem Kontaktformular im persönlichen Gesprach.